Meistgesuchte Begriffe:

Roth: Mobile Antwort auf Kanalfragen

Info-Mobil der WTE Betriebsgesellschaft mbH hilft beim Beantworten der Fragebögen

„Die Rother Bürger sind total nett und sympathisch“, sagt Kay Watermann. Der Projektentwickler von der WTE Betriebsgesellschaft mbH ist derzeit mit seinen Mitarbeitern und dem Info-Mobil im Stadtgebiet unterwegs, um den Bürgern bei der Beantwortung des von der Stadt versandten Fragebogens zur getrennten Abwassergebühr zur Seite zu stehen. Ab Januar 2009 wird in der Stadt Roth die Abwassergebühr, getrennt nach Schmutz und Niederschlagswasseranfall, berechnet. Am vergangenen Samstag erhielten die Grundstückseigentümer Post von der Stadt. In einer Selbstauskunft sollen die Grundstückseigentümer anhand der mitgelieferten Grafik unter anderem angeben, welche Flächen Niederschlagswasser in die öffentliche Kanalisation einleiten.
Rege war bereits das Interesse an der öffentlichen Informationsveranstaltung in der vergangenen Woche in der Stadthalle Roth. Am Montag und am Dienstag stand das Beratungsteam mit dem Info-Mobil für Fragen und Hilfestellungen am Rathaus in Roth zur Verfügung. Bis gestern Mittag hatten Kay Watermann und sein Team bereits 400 Anfragen zu erledigen. Da wurden beispielsweise Flächenänderungen eingearbeitet, die erst im letzten halben Jahr vorgenommen wurden. Zu den drei Personen des WTE-Info-Mobils gesellte sich Dieter Hättig von der Stadtkämmerei, der eng in das Verfahren eingebunden ist. Wartezeiten jedoch gab es kaum „Nicht länger als zehn Minuten“, gibt Watermann zur Antwort. Wer Fragen zur „gesplitteten Abwassergebühr“ hat oder nicht weiß, wie das Formular auszufüllen ist, der kann sich auch in den nächsten Tagen vielfältig informieren.

 

 Quelle: Kreisstadt Information Roth / Foto: Gsänger