Umstellung auf Doppik -Erfassung & Bewertung von Anlagevermögen-

Mit der Strukturreform des Haushaltsrechts auf Länderebene stehen die Weichen des Haushalts- und Rechnungswesens der Kommunen in RichtungZukunft.Die Umstellung auf die neue Buchführungsform stellt Städte und Gemeinden vor eine große Herausforderung. Auf Basis kaufmännischer Grundsätze ist das Ziel wirtschaftlicher und effektiver handeln zu können.

Wir unterstützen Sie beim Aufbau eines leistungsfähigen und zukunftssicheren Rechnungswesens unter Anwendung modernster Geoinformationstechnik bei der erstmaligen Erfassung und Bewertung Ihres Infratrukturvermögens.

Die Entwicklung eines Produktes als umfassendes Servicepaket ist für die WTEB ein stetiger Prozess. Basierend auf unserem bundesweit vielfach eingesetzten System WINgbm, das Gebühren- und Beitragsmanagement für die Grundlagenermittlung verschiedenster grundstücksbezogener Abgabenarten, erfassen und bewerten wir für Städte und Gemeinden das Anlagevermögen.

Die Erhebung der Bestandsdaten erfolgt u.a. über eine Digitalisierung von Luftbildern einschließlich der Auswertung kommunaler Grundstücke und Verkehrsflächen sowie den entsprechenden Nebenanlagen. Falls gewünscht erfolgt eine Ergänzung der Daten, zusätzlich durch die Übernahme und Aufbereitung von bei der Kommune vorhandenen Information sowie durch Vorortbegehungen.

Effektive Lösungen, anwenderfreundlich und praxisorientiert

Mit der Umstellung hin zur Doppelten Buchung in Konten (Doppik) hat die Mehrzahl der Bundesländer ein reformiertes System des kaufmännischen Rechnungswesens beschlossen.

Unabhängig davon, ob als neues kommunales Finanzmanagement (NKF) in NRW oder z.B. als neues kommunales Rechnungs- und Steuerwesen (NKRS) in Hessen bezeichnet, durch die doppelte Buchführung ist nunmehr unter anderem die Abbildung des Ressourcenverbrauch möglich, ganz im Gegensatz zur bisher üblichen einfachen Kameralistik, welche ausschließlich die Geldverbräuche berücksichtigt.

Vielfach ist bei der Umstellung allerdings nicht der aktuelle Wert des Anlagevermögens bekannt bzw. nur teilweise dokumentiert und so nur überaus schwer korrekt einschätzbar. Dieser grundlegenden Vorraussetzung nehmen wir uns an und greifen dabei auf unser umfangreiches Know-how aus dem Bereich der Digitalisierung und Vermögensbewertung zurück.

Die Datenerfassung, -auswertung und -bewertung erfolgt für sämtliche gemeindlichen Verkehrs- und Grünflächen nachvollziebar, rechtssicher und umfassend. Die Datenbasis ermöglicht so vielfältige weitere Nutzungsmöglichkeiten und legt vor allem den Grundstein für einen wirtschaftlichen Umgang mit dem kommunalen Eigentum.

Potentielle Bearbeitungsphasen:

  1. Grundlagenermittlung und Migration in ein Erfassungs- GIS
  2. Aufbau einer Straßennetzstruktur Datenerfassung und –aufbereitung einschließlich Digitalisierung
  3. Zustandserfassung und –bewertung, z.T. visuell vor Ort
  4. Ermittlung des Anlagevermögens auf Basis entsprechender Bewertungsrichtlinien
  5. Migration des Datenbestandes und Übergabe an das Wunschsystem des Auftraggebers zur Fortführung

 Zum Leistungsumfang gehören:

  • Planung und Realisierung siedlungswasserwirtschaftlicher Anlagen
  • Aufnahme und Charakterisierung leitungsgebundener Einrichtungen,
    Verkehrsflächen und-anlagen,
    Grünflächen sowie Anlagen bebauten und unbebauten Grundstücken
  • Nutzung geographischer Informationssysteme (GIS)
  • Erfassung z.B. über Digitalisierung und Luftbildauswertung
  • Volle Flexibilität der Erfassungs- und Bewertungstiefe gemäß den Anforderungen des Auftraggebers
  • Erfassung und Bewertung der Vermögenswerte und Bereitstellung für die Eröffnungsbilanz 
  • Bereitstellung aller Applikationen zur weiteren Datenpflege

       Umstellung auf Doppik